aktuelles

Ende von "Hilden wärmt"

Über "Hilden wärmt"

Bei der Aktion „Hilden wärmt“ haben viele engagierte Menschen für einen guten Zweck gestrickt. Jedes Jahr wurden Wollsocken, Schals, Mützen und vieles mehr in fleißiger Handarbeit hergestellt, verkauft und der Erlös kam Hildener Familien zugute. Nachdem der Initiator und langjährige Träger der Aktion, das Stellwerk–Büro für Familie und Bildung, das Projekt 2016 fast einstellen musste, übernahm die EFG Hilden unter der Leitung von Gemeindereferent Moritz Brockhaus und einigen ehrenamtlichen Helfern. Durch das Ausscheiden des Gemeindereferenten aus seinem Dienst in Hilden sind nun allerdings auch bei uns die Kapazitäten nicht mehr vorhanden, um das Projekt über das Jahresende 2017 hinaus weiterzuführen. Wir bedauern dies sehr, aber haben noch einmal alles gegeben für ein großes Finale mit Wette und Verkauf.

Rückblick Wette und Verkauf

Wir haben gewettet, dass so ausgefallene Strickwaren zusammen kommen, dass die Bürgermeisterin Birgit Alkenings als Pippi Langstrumpf verkleidet werden kann. Am Samstag, den 18. November um 11 Uhr gab es die große Auflösung vor dem Bürgerhaus in der Mittelstraße. Natürlich haben wir gewonnen! Und so hat die Bürgermeisterin ihren Wetteinsatz eingelöst und den anschließenden Verkauf der Strickwaren tatkräftig unterstützt - im Pippi Langstrumpf Outfit.

Am darauffolgenden Samstag, den 25. November gab es von 10-16 Uhr im Stellwerk im Bürgerhaus die letzte Möglichkeit, Strickwaren für den guten Zweck zu erwerben. Bei beiden Terminen sind insgesamt rund 700 Euro zusammengekommen. Dieser Erlös kommt dem Bildungsfonds der Stadt Hilden zugute, mit dem Familien in Hilden bei Bedarf schnell und unbürokratisch unterstützt werden.

Strick- und Klöntreff geht weiter!

Auch wenn "Hilden wärmt" nun zu Ende gegangen ist, besteht der Stricktreff weiter. Eingeladen sind alle, die sich bei Kaffee und Keksen zum Stricken und/oder Erzählen in gemütlicher Runde treffen möchten. Der nächste Termin ist Donnerstag, der 11. Januar von 16 bis 18 Uhr bei uns im Gemeindehaus.

Zurück