efg-hilden

Wir sind Christen, denn wir glauben an Jesus Christus als Gottes Sohn, wie ihn die Bibel zeigt. Durch ihn können wir Gott persönlich kennen lernen und Orientierung für unser Leben finden.

Wir heißen evangelisch, weil für uns das Evangelium, die Gute Nachricht der Bibel, Grundlage des Glaubens ist. Darin sind wir verbunden mit anderen Christen - aus Hilden und auch weltweit.

Das freikirchliche Gemeindemodell ist für uns bibelgemäß, aktuell und zukunftsweisend. Danach gehören zur Gemeinde Menschen, die aus Überzeugung und persönlicher Entscheidung Christen sind.

Wir praktizieren die Glaubenstaufe. Freiwillige Mitarbeiter gestalten die Gottesdienste, engagieren sich in gemeindlichen Aktionen und in der Gemeindeleitung. Die Finanzierung erfolgt nicht aus Kirchensteuern, sondern ausschließlich durch Spenden.

Als Christen ist es unser Ziel, Menschen zum Glauben an Jesus Christus einzuladen. In einer Gesellschaft, in der Egoismus zunimmt und der Zusammenhalt schwindet, möchten wir offen sein für Fragen und Probleme. Wir versuchen, Freude und Leid miteinander zu teilen. Gemeinde bedeutet uns Gemeinschaft und Geborgenheit.

Unsere Gemeinde ist Teil des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R. und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Brüdergemeinden.

aktuelles

Lego-Stadt 2019

Mitte August 2019 hieß es in der EFG Hilden "Wir bauen eine Lego®-Stadt!".

Hier gibt es alle Infos zu der Aktion und einige Fotos von der beeindruckenden Lego®-Stadt.

Wundertuete

Unsere Wundertüte des ersten Halbjahres 2019: Einmal monatlich gab es abwechslungsreiche Aktionen für Kinder und Familien. Einige Eindrücke der Aktionen finden Sie hier.

Neue Termine werden bald bekannt gegeben.

Kindergottesdienst

Unser Kindergottesdienst findet sonntags parallel zum Gottesdienst in den Räumen der Gemeinde statt. Es gibt jeweils ein Programm für kleinere und größere Kinder.

In den Schulferien findet kein Kindergottesdienst statt.

Hilden wärmt

Aus der Aktion "Hilden wärmt" ist ein Strick- und Klöntreff entstanden, der einmal im Monat stattfindet. Weitere Informationen finden Sie hier.

geschichte

Die EFG-Hilden ist aus der Brüderbewegung (engl. brethren) hervorgegangen, einer nach-reformatorischen Strömung, die ab etwa 1850 von Irland und Großbritannien aus nach Deutschland kam. Der Name leitet sich ab aus einem Satz Jesu an seine Nachfolger: „Einer ist euer Lehrer, ihr aber seid alle Brüder" (Matth. 23, 8). Die Bewegung wollte keine neue Kirche sein, sondern Christen aller Konfessionen zur gemeinsamen Feier des Abendmahls aufrufen.

In Hilden und Umgebung verbreitete vor allem der weitgereiste Jurist Julius Anton von Poseck (1816-1896), der 1856 in Kesselsweier wohnte, die neuen Ideen. Er übersetzte englische Manuskripte, die anhand der Bibel nachwiesen, dass Gott jeden Christen sowohl begabt als auch zur Mitarbeit auffordert. Im Rheinland entstanden in dieser Zeit sogenannte Stubenversammlungen. Dort trafen sich Christen, um Gottesdienst zu feiern und intensiv die Bibel zu studieren. 1909 gab es in Hilden zwei Stubenversammlungen, eine Im Loch und eine auf der Walder Straße 98.

Als die Hildener Gruppe größer wurde, ließ der Landwirt Wilhelm Paß 1925 auf seinem Grundstück in der Mettmanner Str. 45 einen Versammlungssaal für die Christliche Versammlung bauen.

Unter der Nazi-Herrschaft wurden die christlichen Versammlungen 1937 aufgelöst und verboten. Die Behörde versiegelte die Eingangstüren des Hildener Versammlungssaals. Um sich weiter treffen zu können, gab man dem politischen Druck nach und trat dem „Bund freikirchlicher Christen" (BfC) bei, dessen Mitgliederlisten der Geheimen Staatspolizei gemeldet werden mussten. 1942 erfolgte der Zusammenschluss mit den Baptisten zum „Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden" (BEFG).

Nach dem Zweiten Weltkrieg kam es zu einer Aufspaltung: ein Teil der Gemeinde verblieb in Hilden als Bundesgemeinde. Der andere Teil schloss sich der Nachbargemeinde an, die wieder aus dem Bund ausgetreten war. Zu ihnen gehörte auch der Eigentümer der alten Räumlichkeiten. Nach längerer Suche fand die Hildener Gemeinde in der Ellerstraße 22 einen Versammlungssaal, ursprünglich eine Schlosserwerkstatt. Im Laufe der Zeit fielen jedoch an dem alten Gebäude umfangreiche Reparaturarbeiten an, so dass man über einen Neubau nachdachte.

1976 schenkten zwei Gemeindemitglieder, das Ehepaar Eugen und Erna Bachmann, der Gemeinde ein Baugrundstück. Nach Zukauf zweier benachbarter Gartengrundstücke konnte mit dem Bau des heutigen Gemeindehauses in der Paul-Spindler-Straße 4 begonnen werden. Dank der engagierten Mitarbeit der Gemeindemitglieder ging dieser schnell voran. Die Einweihung fand 1977 statt.

termine

Sonntag

10:30 Uhr Gottesdienst
(mit integriertem Abendmahl jeden 1. und 3. Sonntag im Monat)

Parallel Kindergottesdienst (außer in den Schulferien)
Gemeindehaus

Montag

09:00 Uhr Senioren-Café Gemeindehaus
nähere Infos bei Ulla Höntzsch, Tel. 02103-42469

Mittwoch

15:30 Uhr Bibel- und Gebetsstunde/
Muntere Senioren
Gemeindehaus

Donnerstag

16:00 bis 18:00 Uhr
(jeden 2. im Monat)
Strick- und Klöntreff Gemeindehaus

Samstag

Einmal im Monat Wundertüte - Spiel, Spaß, Spannung für Kinder und Familien Weitere Informationen und aktuelle Termine.

anfahrt

EFG-Hilden

Paul-Spindler-Straße 4

40721 Hilden


kontakt

* Pflichtfelder